Corona-Pandemie

Das Freilichtmuseum Molfsee ist geöffnet. Es besteht aus einem großen Freigelände sowie unserem Jahr100Haus. Das Ticket, das Sie erwerben, berechtigt Sie grundsätzlich zum taggleichen Besuch von Freigelände und Jahr100Haus. Der Besuch des Jahr100Hauses ist jedoch nur möglich, wenn Sie vorab über unseren Online-Shop ein Ticket erwerben, an das eine konkrete Besuchszeit geknüpft ist. Möchten Sie ausschließlich das Freigelände besuchen, so können Sie auch spontan vorbeikommen. Unsere Corona-Besuchsinformationen finden Sie HIER

schliessen
Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

    Externer Inhalt

    An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Das Jahr100Haus

Land. Leute. Leben – im 20. Jahrhundert in Schleswig-Holstein

Es erträgt mühelos seine Lasten - Eisenwaren, Wandfarben und noch vieles mehr ist mit dem Rad aus dem Jahr 1934 aus Wilster transportiert worden. Und das Schuhdurchleuchtungsgerät aus den 50er Jahren aus Preetz – wofür ist das gut? Ihre Rolle hingegen ist bekannt: 1972 stand die Fackel, mit der die olympische Flamme von München nach Kiel getragen worden ist, im Fokus der Weltöffentlichkeit… 

Die neue Dauerausstellung „Ein JAHR100 in Schleswig-Holstein. Land. Leute. Leben.“ zeigt 350 sorgfältig ausgewählte Exponate aus allen Bereichen des Lebens und thematisiert  die kleinen und großen, letztlich aber lebensprägenden Dinge und Gegebenheiten des Alltags. Ebenso zeigt sie, wie sich überregionale gesellschaftliche Ereignisse und Entwicklungen auf die persönliche Lebenswelt der Schleswig-Holsteiner auswirken.

Haben Sie so etwas auch besessen? Werden da Erinnerungen wach?

  • Dauerausstellung Jahr100haus, Thema Mobilität und Bewegung
    Lastenrad, 1934, Wilster (Thema Mobilität und Bewegung)
  • Schuhdurchleuchter Röboy der Firma Nagel & Goller, 1950er  Jahre, Preetz (Thema Arbeit und Freizeit)
    Schuhdurchleuchter Röboy der Kieler Firma Nagel & Goller, 1950er Jahre Preetz
  • Dauerausstellung Jahr100haus, Thema Mobilität und Bewegung
    Schlitten, 1932/1945, Kiel (Thema Mobilität und Bewegung)
  • Kassettendeck und Kassetten, 1970er Jahre (Thema Beziehung und Kommunikation)
    Kassettendeck und Kassetten, 1970er Jahre (Thema Beziehung und Kommunikation)
  • Dauerausstellung Jahr100haus, Thema Mobilität und Bewegung
    Zapfsäule, 1950er Jahre (Thema Mobilität und Bewegung)
  • Apfelschälmaschine, um 1900, Seestermühle
    Apfelschälmaschine, um 1900, Seestermühle (Thema Kaufen und Konsum)
  • Melkschemel, 19. Jahrhundert, Treia (Rhythmus und Rituale)
    Melkschemel, 19 Jahrhundert, Treia (Thema Rhythmus und Rituale)

Schlaglichtartig beleuchtet die Schau Objekte und die Geschichten, die mit ihnen verknüpft sind, berichtet von Menschen und Schicksalen und erzählt insbesondere von den kleinen, oft als selbstverständlich wahrgenommenen Dingen, die das Leben letztendlich ausmachen. 

Die Ausstellung verfolgt dabei sechs Themen, verbunden mit den folgenden Fragen: Welche Rhythmen prägen unser Leben? Wie kommen wir von A nach B? Welche Auswirkungen hat unsere Arbeit auf unser Leben? Wie, was und warum konsumieren wir? Wie kommunizieren wir? Was gibt uns Sicherheit?

  • Dauerausstellung Jahr100haus, Thema Rhythmus und Rituale
    Rhythmus: Schon wieder wie immer
    Über Rhythmen und Rituale denken wir im Alltag meist nicht besonders nach. Dennoch bestimmen sie - gewollt oder ungewollt - weite Teile unseres Lebens. Wir Schleswig-Holsteiner passen uns dem Rhythmus von Ebbe und Flut an, haben die kurzen Wintertage akzeptiert und freuen uns umso mehr auf lange Sommerabende an der Küste.
    Trotzdem hat sich in den letzten hundert Jahren auch manches verändert: Wir haben Strom in unsere Häuser bekommen, tragen Armbanduhren und haben jederzeit unser Smartphone dabei. Neue künstliche Taktgeber überlagern damit das, was uns die Natur seit jeher vorgibt. Als Kulturwesen schafft der Mensch zudem eigene Rhythmen und Rituale im Tages-, Jahres und Lebenslauf.
  • Dauerausstellung Jahr100haus, Thema Mobilität und Bewegung
    Mobilität: Von A nach B
    Menschen streben danach mobil zu sein. Mobilität ist Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Als Flächenland zwischen zwei Meeren und als Brücke nach Skandinavien stand Schleswig-Holstein dabei immer vor spezifischen Herausforderungen. So war es stets ein Land der (leidlich) funktionierenden Nord-Süd-Verbindungen, vom historischen Ochsenweg bis zur A7, wenn auch die quer dazu gelegenen Flüsse und Förden sowie der NOK zu überqueren waren. Gleiches gilt für die Inseln und Halligen der Nord- und Ostsee, welche man oft nur per Damm, Lorenbahn oder Fähre erreichen kann.
  • Dauerausstellung Jahr100Haus Molfsee, Thema Arbeit und Freizeit
    Beschäftigung: Machen und Tun
    Menschen wollen und müssen sich beschäftigen, um ein ausgefülltes Leben zu haben. Die Beschäftigung bestimmt den Alltag und prägt den Menschen. Menschen identifizieren sich mit dem, was sie tun. Dabei geht es um Erwerbstätigkeit auf der einen und die Gestaltung der freien Zeit auf der anderen Seite. Auch das Fehlen von Arbeit hat eine Wirkung auf den Menschen. Dieser Bereich der Ausstellung stellt die wichtigsten Arbeits- und Wirtschaftsbereiche in Schleswig-Holstein vor, wie auch typische schleswig-holsteinische Freizeitbeschäftigungen.
  • Dauerausstellung Jahr100Haus Molfsee, Thema Kaufen und Konsum
    Konsum: Haben und mehr haben
    Dieser Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit materiellen Gütern und damit, wie diese unseren Alltag und unser Leben prägen. In den letzten hundert Jahren hat sich der Umgang mit Dingen immer wieder gewandelt. Klassisch verbindet man mit Konsum das Kaufen. Gemeint ist aber mehr, nämlich das Aneignen, Nutzen und Bewerten von Dingen. Wir kaufen, (ver)erben, sammeln, wir verbrauchen, reparieren und entsorgen. Waren bestimmte Produkte und Rohstoffe vorher knapp, steigt die Anzahl von Besitzgütern ab den 1950er Jahren exponentiell an. Das Kaufen avanciert regelrecht zur Freizeitbeschäftigung.
  • Dauerausstellung Jahr100Haus Molfsee, Thema Beziehung und Kommunikation
    Kommunikation und Beziehung
    Familie, Freunde, Paare, Nachbarn, Vereine – wir gehören verschiedenen sozialen Gruppen an. Das Miteinander zwischen Menschen ist vielfältig und ständig im Wandel. Menschen nehmen in den verschiedenen Gruppen unterschiedliche Rollen ein und identifizieren sich auf unterschiedliche Art mit den Werten dieser Gruppen. Das Umfeld und die Menschen, mit denen wir zu tun haben, formen die persönliche Identität, die eigene Meinung und unseren Platz innerhalb der Gesellschaft. Das eigene soziale Umfeld gibt Sicherheit, kann aber auch Unsicherheit oder das Gefühl von Ausgrenzung und Angst verursachen.
  • Dauerausstellung Jahr100haus, Thema Schutz und Sicherheit
    Sicherheit: Dünnes Eis?
    Sicherheit ist ebenso wie Essen und Trinken, Schlafen oder Wärme ein menschliches Grundbedürfnis. Wenn wir uns sicher fühlen, geht es uns gut. Im Umkehrschluss wollen wir uns als Person und als Gruppe vor Gefahren möglichst gut schützen und ergreifen entsprechende Maßnahmen, die uns Sicherheit garantieren sollen. Das Sicherheitsbedürfnis wandelt sich im Lauf des Lebens mit den persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen. So denken Erwachsene beim Thema Sicherheit vermutlich eher an ein einbruchsicheres Zuhause als ein Jugendlicher, der vielleicht zuerst an den Code seines Smartphones denkt. Und die Kriegsgeneration wird vermutlich wieder ganz andere Gedanken mit Sicherheit verbinden.

Die meisten von uns streben nach einem guten gelingenden Leben. Doch was macht eigentlich ein gelingendes Leben aus? Welche Faktoren führen dazu, dass es manchmal gut läuft und was macht es mit uns, wenn sich nicht alles zum Besten wendet? 

Die Antworten sind jedem selbst überlassen. Sie stecken in den Erinnerungen und Emotionen die Melkschemel und Schultüte, Kinderwagen und Geschäftsfahrrad, Windfege und Turnschuh, Standuhr und Tupperware, Handball und Puppenhaus, Sparbuch und das Fridays for Future Plakat bei jedem Einzelnen von uns auslösen. 

Auf 920 Quadratmetern lassen all diese Exponate ein hier überraschendes, dort nachdenklich machendes, immer aber spannendes Kaleidoskop entstehen - von Leben und Leuten, Geschichte und Geschichten in und aus Schleswig-Holstein.

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen